Professor Dr.h.c. Christa Randzio-Plath, Vorsitzende Marie-Schlei-Verein, Mitglied Gender AG VENRO

Gender Equality und Umsetzung von Ziel 5 (Geschlechtergerechtigkeit und Stärkung der Frauen) spielte in dem meisten Berichten der 43-UN-Staaten zum HLPF 2017 eine nachrangige Rolle.

Das HLPF wurde im Juni 2012 im Zuge der UN-Konferenz für Nachhaltige  Entwicklung  in Rio  de Janeir (Rio+20-Konfe-renz) eingerichtet. Es löst die UN-Nachhaltigkeitskommission ab,  die  seit  dem  UN-Weltgipfel  für  Umwelt  und  Entwicklung  im  Jahr  1992  die  UN-Arbeit  zum  Thema  globale  Nachhaltigkeit  koordiniert  hat.  Das  HLPF  ist  an  den  UN-Wirtschafts- und  Sozialrat  (UN  Economic  and  Social  Council,  ECOSOC)  angeschlossen.  Es  kommt  jährlich  Anfang  Juli  für  zehn  Tage  zusammen,  um  eine  Bestandsaufnahme  der  Umsetzung  der  Agenda  2030  und  der  SDG  zu  machen.  Es  tagt  dabei  in  zwei  unterschiedlichen  Formaten:  Die  jährlichen  Treffen  finden  unter  der  Schirmherrschaft  des  ECOSOC  auf  Ministerebene statt. Alle vier Jahre, das nächste Mal 2019, tritt das HLPF aber auf  Ebene  der  Staats-  und  Regierungschef_innen  unter  der  Schirmherrschaft der UN-Generalversammlung zusammen.

43 Staaten lieferten 2017 freiwilige Umsetzungsberichte für die UN-Agenda 2030 zum Thema nachhaltige Entwicklung ab. Zum Ziel 5 Gechlechtergerechtigkeit und Stärkung von Frauen gab es allgemeine Hinweise, denn  rund 1/3 der UN-Staaten geben Frauen als Zielgruppe für Armutsüberwindung an. Chile, Indien und Botswana räumen Frauen eine Priorität in der Umsetzung der UN-Agenda ein. Nepal will einen 40-prozentigen Frauenanteil in der Nationalversammlung. Aber kein Staat prangert die strukturelle Ungleichheit in Bildung, beim Zugang zu Recht, Ressourcen, Krediten und Gesundheit an. Allerdings fordert der ECOSOC, dass nun alle Staaten mehr tun müssen, um Geschlechtergerechtigkeit umzusetzen und alle rechtlichen, sozialen und wrtschaftlichen Hindernisse wegzuräumen, die der Gleichstellung im Wege stehen… Eine wirklich neue Erkenntnis!