Die Frauen des Mama Akelo Catering Services

Seit 2018 unterstütz der Marie-Schlei-Verein die Organisation Uhuru Community Development bei der Durchführung eines Projektes zum Economic Empowerment von 40 armen Frauen durch eine Catering-Ausbildung im Manyatta Slum von Kisumu, der drittgrößten Stadt Kenias. Der Manyatta Slum liegt am östlichen Rand von Kisumu und ist Teil eines „Slumgürtels“, einer Gruppe von informellen Siedlungen, die um das Zentrum und die Vororte von Kisumu herum anwachsen. Trinkwasser- und Abwasserversorgung, Müllentsorgung und Bildungsmöglichkeiten sind hier von schlechter Qualität oder gar nicht vorhanden und Arbeitslosigkeit, Kriminalität und Prostitution stark verbreitet. Die Rate an HIV/AIDS-Infizierten und an frühen Schwangerschaften bei den Mädchen ist hoch. Wie so oft, sind vor allem Frauen von extremer Armut betroffen.

In diesem Ausbildungsprojekt wurden 40 Frauen (Witwen, Alleinerziehende, HIV/AIDS-Infizierte) in extremer Armut, mit einem täglichen Einkommen von 0,50€ und mindestens vier Kindern, im Bereich der Außengastronomie ausgebildet, um bei Feiern wie Hochzeiten, Geburtstagen, Partys und anderen gesellschaftlichen Anlässen Catering, Ton und Location-Ausstattung anbieten zu können. Dies befähigte sie dazu, Einkommen zu generieren und finanzielle Inklusion zu erreichen. Die Ausbildung umfasste verschiedene Kurse in den Bereichen Gastronomie, Unternehmertum, Management und Finanzen. Mit der Unterstützung und Begleitung der Projektverantwortlichen sowie Investitionen in Betriebsmittel und Ausrüstungsgegenstände war es den Frauen möglich, ihr Kleinstgewerbe erfolgreich aufzubauen und im Rahmen ihrer Frauengruppe „Mama Akelo“ einen Catering-Service anzubieten.

Unterstützt von der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung aus Zweckerträgen der Lotterie Bingo! Die Umweltlotterie.