424 Peru AFAS Müll-Recycling

Peru besitzt die viertgrößte Tropenwaldfläche weltweit und ist eines der artenreichsten Länder der Erde. Im Rahmen der wirtschaftlichen Entwicklung ist der natürliche Reichtum Perus durch Agrarindustrie, Abholzung, Bergbau und Umweltverschmutzung massiv gefährdet. Der rasche wirtschaftliche Aufschwung Perus hat die Konsummuster schneller verändert als den Umgang mit den Folgen – sprich: dem Müll. Während wie hierzulande die meisten Produkte in Plastik verpackt sind, existieren in Peru kaum stabile Müllentsorgungssysteme – Müllabfuhr, öffentliche Mülleimer oder gar Pfand- und Recyclingsysteme sind rar. So wird der Müll zumeist auf die Straße geworfen, am Stadtrand abgeliefert oder – extrem schädlich für Mensch und Umwelt – eigenhändig verbrannt. In Juliaca, Hauptstadt der Provinz San Román, bauen 25 extrem arme indigene Binnenmigrantinnen mit der NRO Asociación Femenina de Acción Social (AFAS) ein PET-Kunststoffflaschen-Recycling-Center auf, wo PET-Flaschen gesammelt, aufbereitet und verkauft werden. Begleitende Radiosendungen „Planeta limpia“ (der saubere Planet) klären auf zu umweltrelevanten Themen, informieren die Bürger*innen zum Projekt, fordern zum Mitmachen auf und fördern den verantwortungsvollen Umgang mit der Natur.

Unterstützt von der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung aus Zweckerträgen der Lotterie Bingo! Die Umweltlotterie.

Weitere Beiträge

AfrikaansEnglishFrançaisDeutschPortuguêsEspañolTiếng Việt

Diese Webseite verwendet Cookies, die notwendig sind, um die Webseite zu benutzen. Sie ermöglichen zum Beispiel die Seitennavigation. Ohne diese Cookies kann unsere Webseite nicht richtig funktionieren.Weitere Informationen findest du in unseren Datenschutzhinweisen.

X