468 Peru CIDER Bodenschondender Anbau traditioneller Sorten

Das Projekt in der Provinz Canta, mit der peruanischen NRO Centro de Investigación y Desarrollo (CIDER), soll im Sinne des Women Economic Empowerment, dem Ziel 5 der UN-Agenda 2030 sowie der ILO-Konvention 169 direkt 10 armen Quechua-Frauen durch Investitionen und eine 8-monatige Ausbildung im ökologischen Anbau traditioneller Feldfrüchte ein nachhaltiges Einkommen sichern. Indirekt begünstigt sind um die 50 Familienmitglieder. Dazu wird die traditionelle Terrassenstruktur repariert, mit Baum- und Strauchpflanzungen der Bodenerosion vorgebeugt, durch den Anbau heimischer und traditioneller Andengewächse, wie Olluco, Favabohne und traditionellen Kartoffelvarietäten die Abhängigkeit von Saatgutfirmen reduziert und mit einem Gewächshaus für Kohl, Spinat, Salat, Rote-Beete, Karotten, Radieschen, Sellerie und Zwiebeln Anbau und Ernte diversifiziert. Schulungen in Bodenkunde und -schutz, Düngung und Fruchtfolge, natürlicher Bekämpfung und Kontrolle von Schädlingen und Krankheiten, Ernte, Lagerung und Saatgutgewinnung sowie Finanzplanung und Verkauf werden den Frauen das notwendige Know-How vermitteln, Produktion und Einkünfte zu steigern. Der Verzicht auf Agrochemie und gebeiztes Saatgut ist ein weiterer wichtiger Beitrag, um die Bodenfruchtbarkeit und die Qualität des Wassers zu verbessern – gut für die Umwelt, den Anbau und die Gesundheit der Gemeinden.

Unterstützt von der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung aus Zweckerträgen der Lotterie Bingo! Die Umweltlotterie.

Weitere Beiträge

AfrikaansEnglishFrançaisDeutschPortuguêsEspañolTiếng Việt

Diese Webseite verwendet Cookies, die notwendig sind, um die Webseite zu benutzen. Sie ermöglichen zum Beispiel die Seitennavigation. Ohne diese Cookies kann unsere Webseite nicht richtig funktionieren.Weitere Informationen findest du in unseren Datenschutzhinweisen.

X