Einladung zum digitalen Dialog am 16. November 2022

mit der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen Hamburg:

Was können eine feministische Außen- und Entwicklungspolitik bewirken?

Grundsätze, Ziele und Perspektiven

Die Koalitionsvereinbarung verpflichtet die Bundesregierung auf eine feministische Außen- und Entwicklungspolitik. Welche Konzepte verbergen sich hinter dem Begriff? Was ändert die neue Sprache?

Das erste „Frauenpapier“ weltweit erstellte die damalige Entwicklungsministerin Marie Schlei. Auch wenn fürsorgliche Argumentionen im Vordergrund standen, war schon 1978 klar: Es gibt keine Entwicklung ohne Frauen, wie auch die UN wiederholt feststellen. Gerade 2022 ist es notwendiger denn je, Frauenrechte und ihren Zusammenhang mit Entwicklung neu zu diskutieren. Die Entwicklungsministerin Svenja Schulze nimmt die Herausforderung an. Wichtig wird es sein, dabei trotz der eigenen Vorstellungen die Lage und Erwartungen der Frauen in Afrika, Asien und Lateinamerika zu berücksichtigen und eine eurozentristische Politik zu vermeiden.

Mit Professor Dr. h.c. Christa Randzio-Plath, Vorsitzende Marie-Schlei-Verein und Ulrike Hansen, stv. Vorsitzende der AsF Hamburg

Wann: 16. November von 19:30 – 21 Uhr

Wo: via Zoom, Einwahl ab 19:15 Uhr

https://us06web.zoom.us/j/81374823605?pwd=ODVkdncvYXIxMjR5S213b1dTVFpKUT09   

Meeting-ID: 813 7482 3605, Kenncode: 436875

Weitere Beiträge

AfrikaansEnglishFrançaisDeutschPortuguêsEspañolTiếng Việt

Diese Webseite verwendet Cookies, die notwendig sind, um die Webseite zu benutzen. Sie ermöglichen zum Beispiel die Seitennavigation. Ohne diese Cookies kann unsere Webseite nicht richtig funktionieren.Weitere Informationen findest du in unseren Datenschutzhinweisen.

X