IGEDA (Ikongo Gender and Development Agency) ist eine ugandische NGO, die sich für das Ende von häusliche Gewalt und Missbrauch von Frauen einsetzt, Aufklärungsarbeit im Bereich HIV/ AIDS betreibt und landwirtschaftliche Entwicklung unterstützt.
In diesem Projekt werden 15 Papaya Bäuerinnen aus dem Kasese Distrikt im westlichen Uganda in der Herstellung des Papaya-Saatguts und in der Weiterverabeitung der Papaya ausbildet. Bisher musste das Saatgut von weither und zu hohen Kosten importiert werden. Außerdem erhalten 30 Frauen eine Ausbildung in der Herstellung von Briketten. Diese setzen sich aus verschiedenen Abfallstoffen wie beispielsweise Sägemehl, Reishülsen und Maisblättern zusammen. Damit stellen sie einen günstigen und biologisch sinnvollen Ersatz zu Brennholz dar. Abgerundet wir das Training durch anschließende Evaluierungsseminare und Treffen in 24 Dörfern mit 60 Bäuerinnen. Das gibt den Frauen einerseits die Gelegenheit ihr Wissen zu vertiefen und andererseits kann so das Netzwerk zwischen ihnen erhalten bleiben.