Diese nepalesische NGO hat es sich zum Ziel gesetzt die Einkommenssituation der Bevölkerung in Nepal zu verbessern und sich besonders für soziale und Gendergerechtigkeit stark zu machen. Dazu bietet sie Weiterbildungs- und Einkommen generierende Maßnahmen an und fördert die Beteiligung von Frauen an demokratischen Entscheidungsprozessen. Im Rahmen dessen hat sie beispielsweise Computerkurse oder Trainings zu Kleinstbetrieben angeboten.
Die Distrikte Bhaktapur, Sunsari und Kavre sind zentral gelegene Regionen Nepals. Die Bevölkerung ernährt sich zum Großteil von Subsitenzwirtschaft in Mais- und Reisanbau. Frauen verdienen fast 50 Prozent weniger als Männer und sind nur zu einem sehr geringen Teil in Besitz von Grundstücken oder Tieren. Diese Ungleichheit hat ihren Ursprung teilweise in traditionellen Vorstellungen. Aus diesem Grund sollen zunächst 231 Frauen von Trainings in einem der Bereiche Gemüseanbau, Viehzucht oder Ladenmanagement profitieren. Durch die Umstellung auf unterschiedliche Gemüsesorten wie beispielsweise Spinat, Tomaten, Kürbisse und Bohnen kann mehrmals im Jahr geerntet werden. Außerdem erlernen die Frauen wie durch Kompost-Dünger und organische Pestizide der Ertrag gesteigert werden kann. Im Rahmen der Viehzucht Trainings lernen die Frauen wie sie die Tiere ordnungsgemäß pflegen, aber auch wie sie Milchprodukte herstellen und verkaufen. In den Distrikten Sindhupalchok und Jhapa findet im Anschluss an ein Projekt im letzten Jahr ein Training zu Tiermedizin statt, sodass die Frauen ihre Tiere selbst versorgen können und seltener teure Ärzte in Anspruch nehmen müssen. Die Ausbildung im Bereich Ladenmanagement beinhaltet den Einkauf und Verkauf (inklusive der Berechnung einer Gewinnmarge) von Produkten, die Preisbestimmung, das allgemeine Management eines Kleinladens und den täglichen Kassensturz, um einen Überblick über die finanzielle Situation des Ladens zu behalten. Die Geschäfte der Frauen werden Dinge für den täglichen Gebrauch anbieten, die die Menschen in den Gemeinden benötigen, aber bislang nur schwer erreichbar sind.
Diese praktischen Ausbildungen werden begleitet von Fortbildungen im Bereich Genderfragen, Gleichberechtigung und Selbstständigkeit. Dieses Wissen ist besonders wichtig, da die Frauen nur so die notwendige Zuversicht bekommen tatsächlich ein eigene Erwerbstätigkeit aufzunehmen. Einkommen zu gewinnen. Die ausgebildeten Frauen werden dann ihr Wissen an weitere Frauen vermitteln, sodass schließlich insgesamt 675 Frauen die Möglichkeit haben selbstständig Einkommen zu erwirtschaften.


The Integrated Rural Women Development Empowerment Program (IRWDP) is a training initiative proposed by Women’s Foundation (WF) for the empowerment of women in four rural districts in Nepal, namely Bhaktapur, Sunsari, Kavre, Jhapa and Sindhupalchok. For Bhaktapur, Sunsari and Kavre, three programs namely, Leadership Development and Gender Equality Training, Micro-Credit and Savings Training and Vocational Training (specifically in the areas of animal rearing, vegetable farming and shop management), will be provided to the 207 women (Another 675 women will be trained by the 207 women). Separately, the women in the districts of Jhapa and Sindhupalchok will receive training in Veterinary Practices and Animal Healthcare.
Nepal is a highly patriarchal country where women are being discriminated in almost all aspects of society. Therefore the overall objective of the project “Vocational training for Nepalese rural women in five districts” is, firstly, the empowerment of women who had been victimized due to various forms of social discrimination and exclusion. The programs, especially the Leadership Development and Gender Equality Training, will increase the awareness of women of the social discrimination and exclusion problems they face, and solutions to address these problems.
Micro-Credit and Savings Training will educate women on entrepreneurship, business and finance allowing them to better manage their own finances and start income generating activities. It will also play a crucial role in localizing the financing mechanisms in the selected districts, improving the access to funds for the women.
Animal rearing is suitable for the women in the selected districts because they have open and spacious land for animals to graze. Similarly, vegetable farming is already a common occupation of women in these districts. This is an activity with a good income generation potential because the urban parts of Nepal continually to demand vegetables from farms in the rural areas. Finally, shop management will allow the women to start their own little business in their villages or gain employment.