TROTZ CORONA MACHEN UNSERE FRAUENPROJEKTE WEITER UND BRAUCHEN SIE UND IHRE UNTERSTÜTZUNG.

Frauen schaffen es – mit unserer Hilfe

In Peru und in El Salvador, auf den Philippinen und in Bangladesch, in Guinea, Ghana und Uganda halten Frauen durch, trotz Covid-19, Armut, Hunger und Gewalt. Der Durchhaltewillen der Projektpartnerinnen weltweit ist bewundernswert und überzeugend. Die Frauen wissen: sie haben keine Wahl, als sich für Überlebensstrategien für sich und ihre Familien zu engagieren. Trotz politischen Unsicherheiten und fortwährenden patriarchalen Strukturen kämpfen unsere Projektpartnerinnen in Afrika, Asien und Lateinamerika unermüdlich dafür, sich und ihren Familien eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

Beeindruckend sind die Projekterfolge der Frauen vom Kamuga Women Training Centre (KAWOTRAC) in Kasese, Uganda. Nach dem erfolgreichen Abschluss ihrer Küchengärten-Projekte folgt jetzt der ehrgeizige Plan, ein Gewächshaus zu bauen, um die Bio-Gemüseproduktion zu verbessern und auszuweiten. Setzlinge werden gezogen und vermarktet, um in der Region Bukonzo Biogemüse qualitativ hochwertig und kostengünstig anzubieten. Die fast 80 Frauen sind zuversichtlich, ihre Produktion zu verbessern und vielen Bäuerinnen in der Region gute Setzlinge anbieten zu können. Vier Frauen haben bereits eine Anlernphase hinter sich und wollen mit den anderen Frauen eine Genossenschaft gründen, um den Absatz und ihre Einkommen gemeinsam zu verbessern.

Zukunftsträchtig ist auch das Anbauprojekt im Norden von Bolivien. Ältere und jüngere indigene Frauen arbeiten im Norden von Potosí zusammen, um in Solarzelten unabhängig von der Jahreszeit Gemüse anzubauen und zu vermarkten. Die neuen nachhaltigen Anbaumethoden kommen allen zugute, gleichzeitig wird die landwirtschaftliche Ausbildung der jungen Frauen in einem Fachinternat unterstützt.

Der Marie-Schlei-Verein, eine gemeinnützige Nichtregierungsorganisation, kooperiert mit Frauengruppen, um solidarisch zum Gender Economic Empowerment beizutragen, vor allem über berufliche Qualifikationen und entsprechende Investitionen. Obst- und Gemüseanbau, Tier- und Fischzucht, Milch-, Blumen- oder Pilzproduktion gehören dazu wie IT-Ausbildungen oder Handwerk. Wir leben in einer Welt und tragen eine gemeinsame Verantwortung füreinander und miteinander. Wir bitten um Ihre Unterstützung. Jeder Euro zählt. Helfen Sie helfen!

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. h.c. Christa Randzio-Plath

Vorsitzende des Marie-Schlei-Vereins

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter