internationaler Tag gegen Genitalverstümmelung

[av_heading heading=’06.02.2018 UN-Tag zum Engagement gegen Genitalverstümmelung‘ tag=’h3′ style=“ size=“ subheading_active=“ subheading_size=’15‘ padding=’10‘ color=“ custom_font=“ av-medium-font-size-title=“ av-small-font-size-title=“ av-mini-font-size-title=“ av-medium-font-size=“ av-small-font-size=“ av-mini-font-size=“ admin_preview_bg=“][/av_heading]

[av_one_full first min_height=“ vertical_alignment=’av-align-top‘ space=“ margin=’0px‘ margin_sync=’true‘ padding=’0px‘ padding_sync=’true‘ border=“ border_color=“ radius=’0px‘ radius_sync=’true‘ background_color=“ src=“ attachment=“ attachment_size=“ background_position=’top left‘ background_repeat=’no-repeat‘ animation=“ mobile_display=“]

[av_textblock size=“ font_color=“ color=“ av-medium-font-size=“ av-small-font-size=“ av-mini-font-size=“ admin_preview_bg=“]
Genitalverstümmelung ist ein Verbrechen und eine Menschenrechtsverletzung an Frauen. Am 6. Februar 2018, dem UN-Tag zum Engagement gegen Genitalverstümmelung, appelliert der Marie-Schlei-Verein, eine deutsche gemeinnützige Nichtregierungsorganisation, die für die Gleichstellung von Frauen, Frauenbildung und die Überwindung von Frauenarmut und Diskriminierung eintritt, an alle Staaten: Null-Toleranz von Genitalverstümmelung!

200 Mio Frauen leiden unter den Folgen der Genitalverstümmlung, die auch Tod und lebenslanges Leiden bedeuten können. Insbesondere in afrikanischen beruflichen Qualifizierungsprojekten des Marie-Schlei-Vereins diskutieren Frauen diese Praktiken, die weder medizinisch noch religiös begründbar sind. Im Gegenteil: Genitalverstümmelung ist mehr als schwere Körperverletzung. In Mali und im Senegal hat der Marie-Schlei-Verein Beschneiderinnen unterstützt, die mit ihrem „Handwerk“ gebrochen haben und ihnen eine Ausbildung als Hebamme bzw. im Gemüseanbau und in Hühnerzucht möglich gemacht.   „Die UN-Agenda 2030 will zu Recht bis 2030 die Genitalverstümmelung abschaffen. Eine Nachhaltigkeitsentwicklung kann nur erfolgreich sein, wenn Frauen- und Menschenrechte respektiert und durchgesetzt werden,“ Professor Dr. h.c. Christa Randzio-Plath, Vorsitzende Marie-Schlei-Verein.

Genitalverstümmelung ist ein Verbrechen und eine Menschenrechtsverletzung an Frauen. Am 6. Februar 2018, dem UN-Tag zum Engagement gegen Genitalverstümmelung, appelliert der Marie-Schlei-Verein, eine deutsche gemeinnützige Nichtregierungsorganisation, die für die Gleichstellung von Frauen, Frauenbildung und die Überwindung von Frauenarmut und Diskriminierung eintritt, an alle Staaten: Null-Toleranz von Genitalverstümmelung!

200 Mio Frauen leiden unter den Folgen der Genitalverstümmlung, die auch Tod und lebenslanges Leiden bedeuten können. Insbesondere in afrikanischen beruflichen Qualifizierungsprojekten des Marie-Schlei-Vereins diskutieren Frauen diese Praktiken, die weder medizinisch noch religiös begründbar sind. Im Gegenteil: Genitalverstümmelung ist mehr als schwere Körperverletzung. In Mali und im Senegal hat der Marie-Schlei-Verein Beschneiderinnen unterstützt, die mit ihrem „Handwerk“ gebrochen haben und ihnen eine Ausbildung als Hebamme bzw. im Gemüseanbau und in Hühnerzucht möglich gemacht.   „Die UN-Agenda 2030 will zu Recht bis 2030 die Genitalverstümmelung abschaffen. Eine Nachhaltigkeitsentwicklung kann nur erfolgreich sein, wenn Frauen- und Menschenrechte respektiert und durchgesetzt werden,“ Professor Dr. h.c. Christa Randzio-Plath, Vorsitzende Marie-Schlei-Verein.

[/av_textblock]

[/av_one_full]

Weitere Beiträge

AfrikaansEnglishFrançaisDeutschPortuguêsEspañolTiếng Việt

Diese Webseite verwendet Cookies, die notwendig sind, um die Webseite zu benutzen. Sie ermöglichen zum Beispiel die Seitennavigation. Ohne diese Cookies kann unsere Webseite nicht richtig funktionieren.Weitere Informationen findest du in unseren Datenschutzhinweisen.

X