Pressemitteilung zum 11.07.22 – Weltbevölkerungstag

Der Weltbevölkerungstag 2022 am 11. Juli verdeutlicht erneut die dramatische Lage der Weltbevölkerung, die von Armut und Ungleichheit gekennzeichnet ist. Die UNO erwartet bis 2025 8 Milliarden und bis 2050 9,2 Milliarden Menschen. Der brutale Angriffskrieg gegen die Ukraine verschlechtert die Lage der Frauen im globalen Süden – aus Sicht von Armutsbekämpfung, Diskriminierung und Ernährungssicherheit für sie und ihre Familien sowie ihre Bildungschancen.

Die weltweiten Anstrengungen zur Bekämpfung der Pandemie gehen weiter, während die Weltbevölkerung wächst und der Zugang zu Gesundheitsversorgung ungleich verteilt ist. Nutzen wir den Weltbevölkerungstag, um weltweit auf die Bedeutung der sexuellen und reproduktiven Gesundheit und der damit verbundenen Rechte aufmerksam zu machen und zu zeigen, wie wir heutige und künftige Generationen schützen und bestärken können.

Der Marie-Schlei-Verein als feministische und armutsbekämpfende Nichtregierungsorganisation ist heute stolz auf hunderttausende von Frauen, die auf das wirtschaftliche Empowerment von Frauen gesetzt haben, um die Armutsfalle zu überwinden. Bildung war immer Schlüssel zu Entwicklung, Empowerment durch Ressourcenzugang auch, so Prof. Dr. h.c. Christa Randzio-Plath, Vorsitzende des Marie-Schlei-Vereins.

Darüber hinaus erfüllt das EU-Instrument für Entwicklung und Zusammenarbeit (NDICI) auch die Ziele des GAP III zur durchgängigen Berücksichtigung der Geschlechterperspektive in Projekten und Programmen: Mindestens 85 % aller neuen Maßnahmen werden zur Gleichstellung der Geschlechter und zur Stärkung der Rolle der Frau beitragen, und mindestens 5 % werden die Gleichstellung der Geschlechter als Hauptziel verfolgen.

Gemeinsam mit ihren nationalen, regionalen und globalen Partner*innen arbeitet die EU weiter daran, bis 2030 das Ziel der „drei Nullen“ zu erreichen: null ungedeckter Bedarf an Verhütungsmitteln, null vermeidbare Todesfälle bei Müttern und null Fälle von geschlechtsspezifischer Gewalt und gesundheitsschädlichen Eingriffen.

Dieses Ziel soll durch konkrete Maßnahmen vor Ort und die Unterstützung zahlreicher Partner*innen erreicht werden, die wirksame und nachhaltige Lösungen entwickeln können, um sexuelle und reproduktive Gesundheit und die damit verbundenen Rechte für alle Menschen zu gewährleisten.

Seit 1984 kooperiert der gemeinnützige Marie-Schlei-Verein mit Frauengruppen, um mit beruflicher Qualifizierung und Anschubinvestitionen in Gemüseanbau, -verarbeitung und-vermarktung, in Tier- und Fischzucht, in Handwerk und IT-Ausbildung zu Women’s Empowerment beizutragen und ihre Lebensbedingungen zu verbessern.

Wir freuen uns über jede Spende, die es uns ermöglicht Frauen in Afrika, Asien und Lateinamerika durch unsere Ausbildungsprojekte zu unterstützen. Dazu ist es möglich einmalig oder auch mehrmals dem Verein zu spenden.

Das Spendenkonto des Vereins ist:
Marie-Schlei-Verein
Sparda Bank Hamburg
Kontonummer: 0000602035; BLZ: 20690500
IBAN: DE92 2069 0500 0000 6020 35; BIC: GENODEF1S11

Spende per Paypal: https://www.paypal.com/donate/?hosted_button_id=MJGNAUPUS54HL

Entwicklungsprojekte für Frauen – MARIE-SCHLEI-VEREIN e. V.

Grootsruhe 4, D-20537 Hamburg

Tel. +49 40 4149 6992

Whatsapp +49 157 36234531

E-Mail marie-schlei-verein@t-online.de

Postfachbegrenzung: Ihre Mails erreichen uns mit Anhängen bis zu 10 MB.

Internet www.marie-schlei-verein.de

Weitere Beiträge

AfrikaansEnglishFrançaisDeutschPortuguêsEspañolTiếng Việt

Diese Webseite verwendet Cookies, die notwendig sind, um die Webseite zu benutzen. Sie ermöglichen zum Beispiel die Seitennavigation. Ohne diese Cookies kann unsere Webseite nicht richtig funktionieren.Weitere Informationen findest du in unseren Datenschutzhinweisen.

X